Herzlich willkommen auf der Homepage des Sprachstudios & Lernstudios Dresden

Die wichtigsten Unterrichtsschwerpunkte und Themen unserer Sprachkurse

Die Schwerpunktsetzung im Unterricht sowie die Themenauswahl für den Sprachkurs erfolgt an unseren Sprachenschulen in Abstimmung mit den Teilnehmern, wobei die Lehrkräfte unserer Sprachenschulen in Dresden-Ost und Dresden-Mitte dabei die Interessengebiete, Vorkenntnisse und Zielstellungen der Lernenden umfassend berücksichtigen.

In vielen Fällen werden die Inhalte der Weiterbildung an unseren Sprachenschulen auch durch die berufliche Tätigkeit, das Berufsziel oder das Studium des Lernenden bestimmt.

 

In der Regel bilden an unseren Sprachenschulen folgende Themen die Schwerpunkte der Sprachkurse auf den verschiedenen Kompetenzstufen (A1 bis C2):

 

Schwerpunktthemen der Anfängerkurse bzw. Grundkurse (Kompetenzstufe A1 bis A2 = elementare Sprachverwendung) an unseren Sprachenschulen:

Grundlagen des Satzbaus (Aussagesätze, verneinte Sätze, Fragen etc.), Fragewörter, Pronomen, Gebrauch der Zeitformen der Gegenwart und Zukunft; Zahlen- und Datumsangaben, Uhrzeit- und Tageszeitangaben, Wochentage, Monatsnamen, Jahreszeiten, Alphabet und Buchstabieren, Bedeutung der Aussprachezeichen, höfliche Aufforderungen und Bitten, Farben, Größen, Angaben zur eigenen Person, Herkunft, Vorstellung, höfliche Begrüßung und Verabschiedung, Frage nach dem gesundheitlichen Befinden, Familie, Hobbys, Interessengebiete, Freizeitgestaltung, Urlaub,Tagesablauf, alltägliche Handlungen, Wohnung, Einrichtungsgegenstände, Möbel, Speisen und Getränke, Haushaltgeräte, Einkaufen, Geld, Währungen, Umtausch, Erfragen von Preisen, Kleidung, Wegbeschreibungen, Hotel (Rezeption, Reservierung, Zimmer etc.), Restaurant (Bestellung von Speisen und Getränken), Verkehrsmittel, Flughafen, Bahnhof, Autovermietung, Taxi, Terminvereinbarungen, wichtige einfache Redewendungen der Umgangssprache, Lesen, Verstehen und Übersetzen einfacher Texte, Verfassen einfacher Texte (z.B. Briefe), selbstständiger Gebrauch von Nachschlagewerken (Wörterbüchern, Sprachführern etc.)

 

Schwerpunktthemen der Mittelstufenkurse bzw. Aufbaukurse (Kompetenzstufe B1 bis B2 = selbstständige Sprachverwendung) an unseren Dresdner Sprachenschulen:

Gebrauch der Zeitformen in der Zukunft und Vergangenheit, Bildung zusammengesetzter Sätze (Haupt- und Nebensätze), Gebrauch von Präpositionen in örtlicher und zeitlicher Bedeutung, Adjektiven und Adverbien, Vergleiche etc.; eigene Heimatstadt, Deutschland (landeskundliche Informationen und Geschichte), Landeskunde des Ziellandes (z.B. Großbritannien, USA, Spanien, Frankreich ...) - Vermittlung von Kenntnissen über die Geschichte, Kultur, Wirtschaft und Spezifika des Ziellandes, eigene berufliche Tätigkeit bzw. Ausbildung / Studium, Berufsbezeichnungen, aktuelle Tagesthemen, Beschreibung von Bildern, Gegenständen und Situationen, Gebäude und Einrichtungen mit ihren Funktionen, Freizeitmöglichkeiten, touristische Aktivitäten, Planung von Reisen und Ausflügen (Reisebüro), Sport, Wetter, Natur, Landschaften, Arztbesuch, Körperteile, Krankheiten und körperliche Beschwerden, medizinische Behandlung, Krankenhaus, Unfall, Versicherung, Personenbeschreibungen (Aussehen, Kleidung, Verhalten etc.), eigenen Zukunftspläne, Ausdrücken der eigenen Meinung (Zustimmung und Ablehnung), Unterbreiten von Vorschlägen, Äußern von Lob, Kritik, Wünschen und Vorlieben, Ausdrücken von Glückwünschen und Komplimenten, Formulieren von Ratschlägen, Verboten und Verpflichtungen, höfliche Bitten und höfliche Ablehnung; Entwicklung von Fertigkeiten im freien Sprechen und verstehenden Hören, Lesen, Verstehen, Verfassen und Übersetzen mittelschwerer Texte zu unterschiedlichen Themen

 

Schwerpunktthemen der Sprachkurse für Fortgeschrittene (Kompetenzstufe C1 bis C2 = kompetente Sprachverwendung) an unseren Sprachenschulen:

Auffrischung vorhandener grammatischer und lexikalischer Kenntnisse, Behandlung komplizierterer Grammatikthemen (z.B. Partizipialkonstruktionen, Besonderheiten beim Gebrauch von Präpositionen, Gerundium); Weiterentwicklung der Fertigkeiten in der mündlichen Kommunikation (freies Sprechen und verstehendes Hören) durch diverse Übungen zum Diskutieren, Argumentieren etc. zu diversen Themen, Erweiterung des Wortschatzes insbesondere zu folgenden Themen: Wirtschaft (z.B. Handel, Industrie, Finanzen, Banken) , Politik, Kultur, Kunst, Literatur, Medien, Internet, Bildungswesen, Wissenschaft, Umwelt und Umweltschutz, Traditionen und Bräuche in fremden Ländern, Lebensbedingungen, aktuelle Probleme Deutschlands, Unterscheidung zwischen Umgangssprache und formellem Sprachgebrauch, Verfassen von anspruchsvolleren Texten (Aufsätzen) zu vorgenannten Themen, Führen von Telefonaten und geschäftlichen Unterredungen, Äußern der eigenen Meinung zu diversen Themen sowie Begründung des eigenen Standpunktes, Überzeugen des Gesprächspartners durch zusammenhängende, logische Argumentation, Lesen, Übersetzen und Diskutieren fremdsprachiger Originaltexte (z.B. Zeitungsartikel) mit höherem Schwierigkeitsgrad, bei Bedarf Übungen zur Verbesserung der Aussprache und Behandlung beruflich relevanter Themen (Fachsprache) in praxisnahen Situationen, situationsabhängiger Sprachgebrauch

 

 

Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GER bzw. GERS) des Europarats

Common European Framework of Reference for Languages (CEFR)

Die Einstufung und Evaluierung der Sprachkenntnisse und kommunikativen Fertigkeiten erfolgt an unserer Sprachschule auf der Grundlage der Kriterien des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER bzw. GERS) des Europarats, welche den Spracherwerb, die Sprachanwendung und die Sprachkompetenz von Fremdsprachenlernenden bedarfsorientiert, vergleichbar und transparent gestalten sollen.

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen teilt das Niveau der Sprachbeherrschung in drei Kompetenzstufen ein: Stufe A – die elementare Sprachverwendung, Stufe B – die selbstständige Sprachverwendung sowie Stufe C – die kompetente Sprachverwendung. Diese drei Kompetenzstufen der Sprachverwendung werden jeweils in zwei Niveaugruppen unterteilt – A1 und A2, B1 und B2 sowie C1 und C2, um eine noch differenziertere Beurteilung der Sprachkompetenz zu ermöglichen.

Für die einzelnen Kompetenzstufen gelten im Wesentlichen folgende Anforderungen und Bewertungsrichtlinien:

Kompetenzstufe

Beschreibungen der vorhandenen Sprachkenntnisse und Sprachfertigkeiten

A1 = elementare Sprachverwendung auf Anfänger-niveau, Grundstufe

- Fähigkeit vertraute, alltägliche Wörter, Ausdrücke und Redewendungen zu verstehen und zu verwenden für elementarste kommunikative Bedürfnisse, z.B. um sich vorzustellen und anderen Leuten einfache Fragen zu ihrer Person zu stellen (z.B. Name, Alter, Familie, Wohnort, Heimatland)

- Beherrschung eines noch sehr eingeschränkten Teils des Alltagsvokabulars

- Fähigkeit, sich auf einfachste Art zu verständigen, wenn die Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen, elementaren Grundwortschatz gebrauchen und teilweise bei der Verständigung helfen

A2 = elementare Sprachverwendung

- einfache, aber relativ sichere Verständigung über vertraute Alltagsthemen und Bereiche von ganz unmittelbarer, persönlicher Bedeutung (z.B. Informationsaustausch über eigene Person, Familie, Hobbys, Beruf, Einkaufen, Wohnung, Herkunft)

- Fähigkeit, einfache Gespräche mit noch sehr begrenztem Wortschatz und sehr eingeschränkten grammatikalischen Kenntnissen zu führen 

B1 = selbstständige Sprachverwendung auf unterem Mittel-stufenniveau

- Fähigkeit, Hauptgedanken der Gesprächspartner zu verstehen, wenn es um vertraute Themen, wie z.B. Beruf, Schule, Freizeit, Familie, geht und sich selbst über solche Themen zusammenhängend auf einfache Weise und mit begrenzten sprachlichen Mitteln zu äußern

-Fähigkeit, sich bei Auslandsaufenthalten, wie z.B. Urlaubs- und Dienstreisen, problemlos in der Zielsprache mit Einheimischen, die eine klare Standardsprache verwenden, über Alltagsthemen zu verständigen

- Fähigkeit, bereits über teilweise abstrakte Themen, wie z.B. eigene Erfahrungen und wichtige Ereignisse zu berichten, Träume, Wünsche, Vorlieben, Abneigungen, Ängste, Befürchtungen, Hoffnungen, Ziele, Zukunftspläne etc. zu beschreiben, Lob und Kritik zu äußern sowie zu Plänen und Meinungen kurze Begründungen oder Erklärungen zu geben

- Fähigkeit, im Wesentlichen problemlos Aussage- und Fragesätze in der Zukunfts-, Gegenwarts- und Vergangenheitsform zu bilden

B2 = selbstständige Sprachverwendung auf Mittelstufen-niveau

- Fähigkeit, normale Gespräche mit Muttersprachlern der jeweiligen Zielsprache ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten zu führen

- Verständnis der Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen, wie z.B. Politik, Wirtschaft, Kultur, Geschichte, Kunst und Sport

- Fähigkeit, im eigenen Spezialgebiet bzw. beruflichen Umfeld Fachdiskussionen, Präsentationen, Fachvorträgen u.ä. zu verstehen und  klar strukturierte, kurze Diskussionsbeiträge zu leisten

- Fähigkeit, sich über ein breites Themenspektrum klar und detailliert zu äußern, Standpunkte zu aktuellen Fragen sprachlich wirkungsvoll und überzeugend zu vertreten sowie Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten zu erläutern

C1 = kompetente Sprachverwendung bzw. fortgeschrittenes Kompetenzniveau

- Fähigkeit, anspruchsvolle, komplexe und längere Mitteilungen bzw. Informationen in Wort und Schrift spontan und fließend zu formulieren, ohne dabei häufig nach Worten und passenden Ausdrücken suchen zu müssen

- situationsadäquater, flexibler Sprachgebrauch und differenzierte Verwendung von formellen und umgangssprachlichen Ausdrucksweisen

- Fähigkeit, auch implizite Bedeutungen mündlicher und schriftlicher Äußerungen zu erfassen

- problemloser Umgang mit der Fremdsprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder in Ausbildung und Studium

- Fähigkeit, sich klar, unmissverständlich, strukturiert und detailliert zu komplexen bzw. komplizierten Sachverhalten in Wort und Schrift zu äußern und dabei flexibel vielfältige Mittel zur Textverknüpfung und Gliederung angemessen zu verwenden

- sicherer, nahezu fehlerfreier Umgang mit der Grammatik und Orthographie in der jeweiligen Fremdsprache

- ausreichend großer Wortschatz, um Originalliteratur in der jeweiligen Fremdsprache, z.B. Belletristik, Zeitungen und Zeitschriften, im Wesentlichen ohne Hilfsmittel, wie Wörterbücher, im Detail zu verstehen und um Nachrichtensendungen, Spielfilmen u.ä. zu folgen  

C2 = kompetente Sprachverwendung nahezu auf dem Niveau eines Muttersprachlers

- Beherrschung der jeweiligen Fremdsprache in Wort und Schrift nahezu auf dem Niveau eines gebildeten Muttersprachlers der Zielsprache

- müheloses Verständnis verschiedenster Informationen und Mitteilungen in mündlicher und schriftlicher Form in der jeweiligen Fremdsprache

- Fähigkeit, Informationen und Fakten aus verschiedenen Quellen problemlos zusammenzufassen, Hauptgedanken hervorzuheben und dabei Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung überzeugend wiederzugeben

- präzise Ausdrucksweise und Verdeutlichung feiner Bedeutungsnuancen bei komplexen Sachverhalten

- uneingeschränkt sicherer Umgang mit der Fremdsprache im beruflichen bzw. fachspezifischen Kontext

- nahezu fehlerfreier Gebrauch der Fremdsprache in Wort und Schrift, auch in komplexen bzw. komplizierten sprachlichen Situationen

- bewusster Gebrauch stilistischer Mittel, wie z.B. idiomatischer Redewendungen, Metapher und Sprichwörter, in Wort und Schrift

 

 

 

Worauf kommt es beim Fremdsprachenlernen und im Sprachunterricht an?

Das Erlernen einer Fremdsprache ist ein komplexer, längerfristiger Prozess, der keinesfalls nur das Einprägen von Vokabeln und Redewendungen umfasst, sondern auch das Verständnis sprachlicher Strukturen (Syntax, Zeitformen etc.) und die Entwicklung von zahlreichen Fertigkeiten im freien Sprechen, verstehenden Hören, Reagieren, Leseverständnis und Schreiben erfordert.

Eine seriöse Fremdsprachenschule verspricht den Lernenden nicht, dass sie schon nach wenigen Tagen oder Wochen der Sprachausbildung eine Fremdsprache fließend beherrschen, weil eine solche Prognose nicht realistisch ist.  

Dennoch bestehen verschiedene Möglichkeiten, den Lernprozess bewusst zu intensivieren und sehr effektiv zu gestalten, indem die Sprachkurse individuell auf das Lernverhalten, die Voraussetzungen und Lernziele des Einzelnen ausgerichtet werden (siehe nachfolgendes Kapitel Vorteile des Einzeltrainings ...). Der individuelle Fremdsprachenunterricht kann den Lernprozess wesentlich beschleunigen, wodurch der Lernende erheblich Zeit spart, da er eine deutlich geringere Anzahl von Unterrichtseinheiten benötigt, um sein Lernziel zu erreichen.

Die Sprachvermittlung erfolgt an unserer Fremdsprachenschule ganzheitlich, d.h. alle Sprachtätigkeiten - Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben, Reagieren - werden in unseren Sprachkursen im Zusammenhang betrachtet und parallel trainiert, wobei eine individuelle Schwerpunktsetzung möglich ist, die von den konkreten Zielen und Voraussetzungen des einzelnen Lernenden abhängig ist. Der vermittelte Wortschatz (Vokabeln, Redewendungen) zu den vielfältigen Unterrichtsthemen wird zusammen mit den behandelten grammatikalischen Schwerpunkten (z.B. Bildung von positiven und negativen Aussagesätzen, Befehlen, Fragesätzen; Zeitformen der Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit) sofort anhand von praxisnahen Beispielsätzen und Sprachsituationen aus dem Alltag oder Berufsleben intensiv angewendet und trainiert. Auf diese Weise wird dem Lernenden an unserer Fremdsprachenschule das Vokabeltraining wesentlich erleichtert, und die Fertigkeiten im freien Sprechen und verstehenden Hören werden in unseren Sprachkursen systematisch und praxisnah entwickelt.

Der Sprachunterricht an unserer Fremdsprachenschule beschränkt sich nicht nur auf die Vermittlung von Sprachkenntnissen und kommunikativen Fertigkeiten, sondern beinhaltet auch grundlegende landeskundliche Kenntnisse über das Zielsprachland, z.B. dessen Geschichte, Kultur, Traditionen, Bräuche und Mentalität der Einwohner. Grundkenntnisse in der Landeskunde sind auch notwendig, um den Gebrauch und die Entwicklung der Fremdsprache besser zu verstehen und die Sprache in den vielfältigsten Situationen richtig anwenden zu können.

Das Sprachempfinden und die Mentalität der Menschen sind eng miteinander verknüpft; eine Sprache ist auch immer das Spiegelbild der geschichtlichen und kuturellen Entwicklung einer Nation. Aus diesem Grund ist es oft notwendig, in einer Fremdsprache nicht nur die passenden Übersetzungen zu finden, sondern auch zu wissen, welche Formulierungen und Ausdrucksweisen in einer bestimmten Situation angemessen sind. Dieses Sprachgefühl kann nur entwickelt werden, wenn man die Vermittlung von Sprache und Landeskunde in den Sprachkursen als eine Einheit empfindet und landeskundliche Aspekte in die Fremdsprachenausbildung integriert. Aus diesem Grund wird die Vermittlung von Sprachkenntnissen und landeskundlichem Wissen an unserer Fremdsprachenschule als eine Einheit verstanden und stets im Zusammenhang betrachtet.

 

 

Individueller Einzelunterricht für maximalen Lernerfolg in kürzester Zeit (bereits ab 15,00 € pro Unterrichtseinheit = 45 Minuten)

Die überwiegende Mehrheit der Lernenden, die privat an unseren Sprachenschulen in Dresden-Altstadt und Dresden-Striesen Unterricht nehmen, entscheiden sich aus unterschiedlichen Gründen für ein individuelles Einzeltraining, das im Vergleich zum Gruppenunterricht für den Teilnehmer zahlreiche Vorteile bietet.

Die Vorzüge des individuellen Einzelunterrichts für den Teilnehmer an unseren Dresdner Sprachenschulen sind insbesondere die folgenden:

  • Möglichkeit einer flexiblen, individuellen Zeitplanung für den Sprachunterricht, wobei vereinbarte Unterrichtstermine aus wichtigem Grund auch abgesagt bzw. verschoben werden können, ohne dass der Lernende Unterricht versäumt oder Kosten hierfür zu tragen hat

  • Falls notwendig, kann das Einzeltraining an unseren Sprachenschulen jederzeit vorübergehend unterbrochen werden, z.B. bei Krankheit oder Urlaub des Lernenden, und zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt wieder fortgesetzt werden.

  • Der Einzelunterricht ermöglicht wesentlich schnellere Lernfortschritte als ein Sprachtraining in der Gruppe, da im Einzelunterricht die gesamte Unterrichtszeit für die individuellen Lernziele optimal ausgenutzt wird und insbesondere das freie Sprechen effektiv trainiert werden kann, wodurch Hemmungen und Unsicherheiten des Lernenden bei der mündlichen Kommunikation rasch abgebaut werden. 

  • Die Lehrkräfte unserer Sprachenschulen können sich sowohl inhaltlich (Themenauswahl, Schwerpunkte etc.) als auch methodisch hundertprozentig auf den einzelnen Lernenden konzentrieren.

  • Es bestehen keine "Gruppenzwänge", d.h. der Lernende braucht nicht auf das Lernverhalten und die Interessen anderer Lehrgangsteilnehmer Rücksicht zu nehmen, er kann das Lerntempo selbst bestimmen und wird im Einzelunterricht an unseren Sprachenschulen weder unter- noch überfordert.

  • Falls vorhanden, werden die Vorkenntnisse des Lernenden in der jeweiligen Fremdsprache zu Beginn des Einzeltrainings an unseren Sprachenschulen durch einen Einstufungstest präzise ermittelt, und eine Bedarfsanalyse gibt der Lehrkraft wichtige Informationen über die Zielstellungen und Schwerpunkte des Teilnehmers. 

  • Auf der Grundlage der Ergebnisse des Einstufungstests und der Bedarfsanalyse entwickeln die Lehrkräfte unserer Sprachenschulen ein individuelles Unterrichtskonzept für den einzelnen Lernenden, das seinen Bedürfnissen, Vorkenntnissen und Zielen gerecht wird.

  • Das Einzeltraining an unseren Sprachenschulen kann allgemeinsprachlich (z.B. Alltagskommunikation, Konversation, Sprachtraining für den Urlaub, Grammatik- und Wortschatzübungen) als auch berufsbezogen bzw. fachspezifisch ausgerichtet werden, z.B. Fachsprache für Wirtschaft, Technik, Naturwissenschaften, IT, Medizin ...

  • Der Lernende kann an unseren Sprachenschulen den Umfang (Stundenzahl, Lehrgangsdauer etc.) und die Intensität des individuellen Sprachkurses selbst bestimmen.

  • Die Lehrkraft kann die zeitlichen Möglichkeiten, die der einzelne Lernende für die Beschäftigung mit der Fremdsprache hat, optimal berücksichtigen und z.B. den Umfang der Hausaufgaben entsprechend anpassen.

  • Der Lernende kann das Einzeltraining an unseren Sprachenschulen selbst aktiv mitgestalten, indem er u.a. eigenes Material, das für ihn persönlich von Interesse ist (z.B. fremdsprachige Zeitungsartikel, Bücher, Fachzeitschriften, Unterlagen aus der Firma ...) zum Unterricht mitbringt oder der Lehrkraft Vorschläge bezüglich der Themenauswahl unterbreitet.

  • Der individuelle Einzelunterricht kann an unseren Sprachenschulen auch als Crashkurs bzw. Intensivkurs mit mehr als zehn Unterrichtseinheiten pro Woche sowie ganztägigem Sprachunterricht durchgeführt werden.